ARROWS AND OTHER TRAPS (groupe)
Dogo Residenz für Neue Kunst
Lichtensteig SG Suisse

21 juin 2019 au 29 juin 2019
Vernissage le 21 juin 2019

Voir Au milieu des bureaux empilés

Sur le site de Dogo Residenz für Neue Kunst

PRESSE

Entrevue web par Hanes Sturzenegger (Dogo Residenz)

(Texte de promotion original en Allemand par Sonja Hornung)

In ihrem laufenden partizipativen Projekt Au milieu des bureaux empilés nutzt die Künstlerin Anouk Verviers handgefertigte, niedrig gelegene Möbel, Teppiche und Tee, um einen sozialen Raum innerhalb und doch getrennt vom Schulsystem einzufordern. Verviers lädt kleine Gruppen von Schüler*innen ein, sich in diesem Raum zu treffen und Fragen zum Bildungssystem und seinen Auswirkungen auf Subjektivität und Gesellschaft zu diskutieren, in der Regel über vier bis sechs Sitzungen.

Für Arrows and Other Traps stützt sich Anouk Verviers auf zwei spezifische Gesprächsrunden mit Schüler*innen im Alter von 13 bis 18 Jahren aus Carleton-sur-Mer, Québec Or und Ebnat-Kappel. Aufgenommene Audiofragmente aus diesen Gesprächen werden - mit Genehmigung der Schüler*innen - neu arrangiert und zu einem Dialog verwoben, der die Anliegen, Kritiken, Beobachtungen und den Austausch der Schüler*innen von zwei verschiedenen Orten aus zusammenführt. Die Künstlerin hat ein System zur Abbildung und Analyse jedes Gesprächs entwickelt, das sowohl verbale Beiträge jedes Einzelnen und seiner Adressaten als auch Unterbrechungen, Spannungsmomente, Übersetzungs- oder Dolmetschleistungen berücksichtigt. Sorgfältig in Daten umgeschrieben und dann auf halbtransparentes Papier gemappt, werden die Gespräche übereinander gelegt. Dies bildet eine komprimierte und destillierte Darstellung aller Austausche derselben Gruppe ab, in denen sich Muster oder Tendenzen zeigen könnten.

Die Diagramme unterstützen Anouk Verviers bei der Beurteilung jedes Gesprächs, um das nächste zu planen und bieten eine Möglichkeit, spezifische Qualitäten in der Gruppe zu extrahieren und zu analysieren. In dieser Ausstellung werden die systematischen Schritte zur Transformation von Gesprächen in eine Datenmatrix in die Installation einbezogen. So erhalten Künstler*innen, Teilnehmer*innen und Betrachter*innen Zugang zu einem analytischen Raum, in dem spezifische soziale Dynamiken aus ästhetischer Sicht betrachtet und verglichen werden können.

Ausgehend von ihrer Beobachtung, dass ästhetisches Vergnügen und angenehmer sozialer Austausch ein ähnliches Gefühl der Befriedigung bieten - eine Befriedigung, die sich sowohl aus dem Raum für Dissonanzen und Spannungen als auch für Harmonie und Lösung ergibt - eröffnet Anouk Verviers die Möglichkeit, Bildung nicht als System, sondern als Gespräch zu betrachten: frei von festgelegten Ergebnissen und offen für Überraschungen.

OEUVRES

Au milieu des bureaux empilés.
Dessins de conversations superposés rétroéclairés.
Encre et graphite sur papier velum, néons. 122cm x 91cm (chacun).

Id. Extraits de conversations.
Son stéréo et sous-titres en vidéo HD. 41 min 11 sec.

Id. Feuilles de code.
Encre sur papier à tracer. 22cm x 28cm (chacune).

Id. Protocole de dessin. Impression jet d'encre. 42cm x 30cm.

->